Das Konzept

Die Vorschule nimmt bis zu 25 Kinder im Alter zwischen 5-7 Jahren auf.

Die Arbeit nach dem lebensbezogenen Ansatz bietet viele alltagsorientierte Themengebiete, die aufgegriffen und für die Kinder erlebbar werden.
Ganzheitliche Erziehung geschieht über Herz, Kopf und Hand,- je nach Fähigkeit und Entwicklungsstand des Kindes,- im Einklang mit der Gruppe.
Darüber hinaus gestalten und feiern wir mit den Kindern die Feste des Kirchenjahres und leben die jeweiligen Jahreszeiten bewusst und mit offenen Sinnen.
Die Inhalte sind ausschließlich auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der altershomogenen Gruppe abgestimmt.

Der Leitgedanke

Die Vorschule versteht sich als „Brücke“ zwischen dem Kindergarten und der Schule.
Die Tagesstruktur orientiert sich am Rhythmus des Kindergartens (siehe Flyer), so dass übergreifende Aktionen und Begegnungen gut möglich sind. In diesem Rahmen bietet sich viel Zeit und Raum für eine ganzheitliche und individuelle Schulvorbereitung.



Die Projektarbeit

Durch die intensive Projektarbeit erschließen die Kinder neue Lern- und Erfahrungsfelder.
Sie lernen das Lernen und entwickeln selbständige Arbeitsweisen.
Dabei erfahren die Kinder, dass sie durch die richtigen Methoden und Wege, viel bewirken, erleben und letztendlich lernen können.
Wir geben Ihnen dazu die entsprechenden Impulse und Unterstützung.

Vernetzung

Die Vorschulkinder besuchen regelmäßig die Grundschule des ElisabethenHeimes und erlangen dabei erste, positive Eindrücke vom Schulalltag.
Die Kooperation mit dem Kindergarten und dem Hort zielt auf die Freizeitgestaltung und der Kontaktpflege beider Bereiche ab.
Die Kooperationsbeauftragten von Kindergarten, Vorschule, Hort und Schule treffen sich regelmäßig um grundlegende Themen abzustimmen und stets weiterzuentwickeln.



Regelmäßige Angebote

Verschiedenste Projektgruppen zum bayerischen Bildungs- u. Erziehungsplan wie:
Würzburger Sprachtrainingsprogramm(HLL),
Projekt zur mathematischen Bildung, kreative, musikalische, sportliche, Angebote,…..